Der Barmherzigste der Barmherzigen


Erschaffen aus Barmherzigkeit

Bismillāhi r-raḥmāni r-raḥīm:

وَهُوَ أَرْحَمُ الرَّاحِمِينَ

“wa huwa arḥamu r-rāḥimīn.”

Qur’an (12:64)

“und Er ist der Barmherzigste der Barmherzigen.”

Koran (12:64)

Allah (awj) ist der Barmherzigste der Barmherzigen. Er (ﷻ) hat uns erschaffen, nicht um Leiden zu verursachen, sondern um uns Barmherzigkeit zu erweisen. Aber die Menschen wollen keine Barmherzigkeit und kein Mitgefühl. Sie zeigen anderen gegenüber weder Gnade noch Mitgefühl. Und dann gibt Allah (awj) ihnen, was sie verdienen.

-1-

Schönheit und Güte

Allah (awj) lädt die Menschen zu Schönheit und Güte ein. Er (ﷻ) will dies für sie. Aber sie gehorchen ihrem Ego und gehorchen Shayṭān. Sie haben also kein Mitgefühl oder Güte. Sie haben nur Schlechtes. Daher ist alles, was Allah (awj) tut, tatsächlich gut für die Menschen. Und wenn die Menschen dem Weg folgen, werden sie mit Mitgefühl, Schönheit und Güte weitergehen. Aber wenn sie ihrem Ego gehorchen, werden sie Gier haben. Sie haben kein Mitgefühl für andere und denken nur an sich selbst. Wenn sie an sich selbst denken, nehmen sie sich die Rechte anderer. Wenn sie anderen die Rechte nehmen, bleibt kein Mitgefühl in ihnen.

Erschaffen zum Wohle der Menschen

Allah (awj) hat alles mit Ordnung und Anordnung erschaffen. Alles, was Allah (awj) tut, ist zum Wohle der Menschen. Das sollten wir wissen. Gewiss, Wissen ist das eine und Anwenden das andere. Und es wird verleugnet.

-2-

Die größte Schlechtigkeit, die Menschen jetzt tun, ist Leugnen – zu sagen, dass alles von uns getan wird, und zu leugnen, dass es von Allah (awj) gegeben wurde. Sein (ﷻ) Mitgefühl gegenüber Menschen zu leugnen und Ihn (ﷻ) zu leugnen, ist Unterdrückung. Unterdrückung für wen? Es ist Unterdrückung von sich selbst. Nichts kann Allah (awj) beeinflussen.

Tue immer Gutes

Daher sollten wir darauf achten. Tue immer Gutes.

Allah (awj) sagt: 

وَافْعَلُوا الْخَيْرَ

 „wā-fᶜalū l-khayr

Qur’an (22:77)

 ‚und tut Gutes“

Koran (22:77)

-3-

Gutes tun – wenn du Gutes tust, wird dein Ende gut und erfolgreich sein.

وَافْعَلُوا الْخَيْرَ لَعَلَّكُمْ تُفْلِحُونَ 

“wā-fᶜalū l-khayra laᶜallakum tufliḥūn.”

Qur’an (22:77)

und tut das Gute, auf daß es euch wohl ergehen möge!.”

Koran (22:77)

Falāh bedeutet ein gutes Ende. Es ist das Beste zu tun. Und das bringt das Wohlgefallen Allahs (ﷻ). Das Wohlgefallen Allahs (ﷻ) ist unser Ziel. Wer es verdient, verdient seine Dunyā und Ākhirah. Wer auch immer es verliert, selbst wenn er seine Dunyā verdient, ist nutzlos, da er seine Ākhirah verliert.

Möge Allah (ﷻ) uns alle auf diesen wunderbaren Rat hören lassen. Möge das Mitgefühl und die Barmherzigkeit von Allah (awj) auf uns sein, inshāʼllāh.

Wa min Allāhi t-Tawfiq. Al-Fātiḥa.

-4-

Vortrag von Shaykh Muḥammad ᶜᾹdil ar-Rabbānī am 23. Juli 2022 / 24. Dhū l-Ḥijja 1443


Vorträge abonnieren

Ähnliche Beiträge

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert