Die drei Heiligen Monate


Ein Geschenk Allahs

Dank an Allah (ﷻ) (shukr Allah), dass eine schöne Jahreszeit kommt. Es ist eine spirituelle Jahreszeit. Es ist keine gewöhnliche weltliche Zeit, sondern die Zeit des Jenseits (Ākhirah). Nächste Woche beginnen die drei Heiligen Monate. Ihr Lohn (Thawāb) und ihr Nutzen und die heiligen Nächte in ihnen sind ein großes Geschenk von Allah (ﷻ) an die Gemeinschaft Muhammads ()  (Ummatu Muhammadin), ein Geschenk an die Gemeinschaft unseres Heiligen. Propheten (ﷺ).

Sie sind Monate des Gottesdienstes. Wenn Menschen Gottesdienst verrichten, finden sie Frieden, ihr Licht nimmt zu und sie werden in der Gegenwart Allahs (ﷻ)  auferweckt. Sie werden geliebte Diener Allahs (ﷻ). Daher sind diese drei Heiligen Monate sehr wichtig für Muslime. Es sind sehr wichtige Monate und schöne Monate.

Verbot, Krieg zu führen

Der erste ist Rajabu sh-Sharīf. Er ist einer  der heiligen Monaten, in denen es verboten ist, Krieg zu führen. Außer, wenn jemand angreift und sich die Menschen verteidigen müssen, sollte es keinen Krieg geben. Es ist erlaubt, gegen diejenigen zu kämpfen, die dich angreifen, um dich zu verteidigen. Aber es ist verboten, in diesem Monat einen Krieg zu erklären.

-1-

Reichlicher Lohn wird gewährt

Es ist eine große Schönheit, Dank an Allah (ﷻ). Die Anbetung in diesen Monaten ist nützlicher als in anderen Monaten. Es gibt mehr Lohn für alle Arten von Wohltätigkeit. Wenn der Lohn normalerweise zehnfach ist, ist er in diesem Fall siebzigfach oder siebenhundertfach oder sogar noch mehr in der Gegenwart Allahs (ﷻ). Er (ﷻ) gibt so viel, wie Er (ﷻ) will. Daher sollten wir seinen Wert kennen und diese Chance nutzen.

Fasten ist ein großer Verdienst

Auch Fasten ist ein großer Verdienst. Einige heilige Männer nannten es das Fasten der drei Heiligen Monate. Sie begannen mit dem Fasten am Beginn des Rajab bis zum Fest des Fastenbrechens (ᶜĪdu l-Fiṭr). Die Leute tun es auch jetzt noch, Dank an Allah (ﷻ). Wer es nicht tut, kann mindestens drei Tage oder montags und donnerstags fasten. Es ist Teil der Anbetung, die die Menschen der Ṭarīqah während dieser Monate auf jeden Fall machen sollten. Es ist freiwillige Anbetung (nāfila), aber es hat einen großartigen Lohn. Fasten ist eine kostbare Anbetung.

-2-

Bußfasten für 60 Tage

Manche Menschen haben das Fasten absichtlich ausgelassen. Es muss einen Weg geben; sie müssen fasten, um es wieder gut zu machen. Aber erst einmal gibt es ein sechzigtägiges Bußfasten (kaffārah). Das Bußfasten wird einmal durchgeführt. Selbst wenn jemand zwanzig Jahre lang nicht gefastet hat, nie im Ramadan gefastet hat, er fastet nur einmal mit der Absicht, 60 Tage Bußfasten zu tun.

Normalerweise fasteten die Menschen früherer Zeiten während dieser drei Heiligen Monate. Aber ihr dürft damit nicht erst am 1. Rajab beginnen, sondern ein oder zwei Tage davor, da manche Monate nur 29 Tage haben. Das haben wir letztes Jahr auch gesagt. Māshā’llāh, einige dumme Leute konnten es nicht berechnen und begannen am 1. Rajab. Sie sagten, sie hätten 59 Tage gefastet. Sie hätten es vorher berechnen sollen, denn so ist es nicht gültig. Es geht aber nicht verloren. Das Bußfasten ist jedoch wichtig. Es müssen sechzig Tage sein. Ihr müsst also ein oder zwei Tage vor Rajab beginnen, damit es sechzig Tage werden – vor dem Beginn des Fastens im Ramadan, da das Fasten im Ramadan nicht als Bußfasten betrachtet werden kann. Das Fasten im Ramadan ist Pflicht.

-3-

Dies gilt für diejenigen, die als Muslime geboren wurden und nur von Zeit zu Zeit fasteten. Es gibt Familien, die noch nie gefastet haben. Sie waren seit ihrer Kindheit nicht daran gewöhnt. Aber danach leitete Allah (ﷻ) sie und sie begannen zu fasten. Sie müssen das Bußfasten für das verpasste Fasten machen. Danach können sie ein- oder zweimal im Monat montags und donnerstags fasten. Ihre Fehltage werden dann akzeptiert. Ansonsten ist Bußfasten die Anbetung, die noch vor dem Nachholen der versäumten Fastentage durchgeführt werden muss.

Neue Muslime sind wie neugeboren

Für neue Muslime gibt es keine Verpflichtung. Sie sind wie neugeboren. Allah (ﷻ) hat ihnen vergeben, da sie den Islam angenommen haben. Für sie gibt es kein Bußfasten. Aber wenn sie ihr Fasten absichtlich brechen, ohne krank zu sein oder ohne zu reisen, einfach so in guter Gesundheit, nachdem sie Muslim geworden sind, müssen sie Bußfasten machen. Egal, ob es einen Tag oder hundert Tage waren, es gibt das sechzigtägige Bußfasten für sie. Möge Allah  (ﷻ) uns allen vergeben. Mögen wir inshāʼllāh Buße tun. Mögen diese heiligen Monate gut für uns sein, inshāʼllāh.

Wa min Allāhi t-Tawfiq. Al-Fātiḥa.

-4-

Vortrag von Shaykh Muḥammad ᶜᾹdil ar-Rabbānī am 29. Jänner 2022 / 26. Jumādā th-thanī 1443


Video in Türkisch mit englischer Synchronübersetzung

The Three Holy Months of Worship by Shaykh Muhammad Mehmet Adil (q) [ENGLISH]

Video in Türkisch

http://hakkani.org/tarikat-ehlinin-bu-mubarek-mevsimde-yapmasi-gereken-ibadetler-2066

Beitrag teilen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert