Macht es leicht, nicht schwer.


Unser Prophet (ﷺ) sagt:

„Yassirū wa-lā tuᶜassirū, wa bashshirū wa lā tunaffirū.“

„Macht es leicht. Macht es nicht schwer und bringt eine gute Botschaft und verschreckt die Leute nicht.“

Wenn ihr es schwer macht, werden die Leute weglaufen. Manchmal können die Leute hart sein und sagen: „Du machst einen Fehler und begehst eine Sünde. Es ist Unglaube (shirk), dies und das. Du rezitierst den Qur’ān nicht richtig. Lernt und studiert es.“ Nicht jeder kann dies tun.

„Du hast die Waschung nicht richtig gemacht, mach sie noch einmal. Ihr betet nicht richtig, macht euer Gebet richtig.“ Es gibt einige Leute, die das die ganze Zeit tun. Und es gibt einige Regierungen, die das tun. Sie denken, dass sie die Muslime verbessern.

Aber in Wirklichkeit kommt dies vom Teufel (shayṭān). Warum tut Shayṭān dies? Tut er es, damit ihr richtig betet? Tut er es, damit ihr die Waschung richtig macht? Nein, er macht es, um es den Menschen schwer zu machen. Sie tun es einmal, zweimal, fünf oder zehn Mal, lassen es aber dann vollständig sein. Sie können es nicht tragen. Wie sagt man [im Englischen]? Man sagt:

„Playing hard to get, moves the love away.“

„Es jemanden schwer machen zu bekommen, was er liebt, schiebt die Liebe weg.“

Dasselbe gilt für dieses Thema. „Du machst es nicht richtig. Du sprichst die Buchstaben nicht richtig aus.“

Lasst es ruhig so, wie ihr es sprecht. Allāh (ﷻ) ernannte Engel, die es korrigieren. Warum hat Allāh (ﷻ) diese Engel erschaffen? Nicht ohne Grund. Sie korrigieren unsere Fehler. Ihr sollt weiterhin tun, so viel ihr wisst. Mehr müsst ihr nicht tun.

„Ajallu l-karāmāt dawāmu t-tawfīq.“

„Das größte Wunder ist die Kontinuität.“

Das größte Wunder ist die Kontinuität, auch, wenn sie mit Fehlern behaftet ist.

Wie auch immer ihr es tut, macht weiter. Wenn andere sich einmischen, in der Meinung, euch gute Ratschläge geben zu müssen, hört nicht zu. Hört auf die Worte unseres Propheten (ﷺ), der sich unserer erbarmt.

Er (ﷺ) sagt, dass Kontinuität das Beste ist. Manchmal sind die Leute begeistert, etwas zu tun. Sie tun so viel wie möglich und hören dann aber komplett auf. Sie können nicht einmal mehr ein wenig tun. Sie lassen einfach das Ganze. All dies ist eine Falle vom Teufel (shayṭān), ein Werk von ihm. Keine Schwierigkeit! Es gibt keine Schwierigkeiten im Islām. Unser Prophet (ﷺ) hat niemals Schwierigkeiten angeordnet.

Diese Welt wird weitergehen. Diese Welt ist vorübergehend. Kontinuität ist wichtig. Wenn du weiterhin tust, was du tust, wirst du ewiges Glück erreichen. Und wenn Du versuchst, eine unerträgliche Last zu heben, indem du anderen zuhörst, wirst du alles verlieren. Möge uns Allāh (ﷻ) davor schützen. Lasst es daher leicht sein. Möge alles, was ihr tut, leicht und beständig sein, inshāʼllāh.

Der Prophet (ﷺ) sagt:

„Yassira wa-l‘ tu’assir, wa-bashshira wa-l‘ tunaffiré.“

Es bedeutet:

„Macht es einfach, macht es nicht schwer und verbreitet frohe Nachrichten und schreckt die Leute nicht ab.“

Macht die Leute nicht unglücklich mit euch. Das heißt, wir leben Islām, wir leben das. Wir müssen es uns nicht selbst schwer machen. Was ihr gelernt habt, könnt ihr so fortsetzen. Denn Kontinuität ist das Wichtigste. Wenn ihr schwierige Dinge macht, viele schwere Sachen auf euch lädt– viele Übungen (ᶜIbādah), viele Gebete (Ṣalawāt), oftmals Fasten, alles auf einmal – seid euch bewusst, dass jeder eine bestimmte Kapazität hat. Wenn ihr am Ende eurer Kapazität seid – vielleicht schon nach einem Tag, nach fünf Tagen, einem Monat, fünf Monaten, vielleicht erst nach einem Jahr – werdet ihr schließlich fertig sein und gar nichts machen.

Viele Menschen erzählen: „Oh, einige Leute sagen uns, wir würden falsch beten, wie wir Beten sei falsch, unsere Rezitation sei auch falsch, auch die Waschung falsch. Wir würden die Waschung nicht sehr gut machen, also müssten wir …“ Und das – es gibt Länder, deren Regierung dies tut. Vor allem die Salafisten tun dies den Menschen an.

Sie machen es schwer, sie verstehen die Überlieferung gegenteilig – „Mach es schwer, mach es nicht leicht. Mach die Leute wütend auf dich, gib ihnen keine frohe Botschaft.“ Alles machen sie gegen das, was der Prophet sagt.

Der Teufel ist dies – so macht er es. Der Teufel ist glücklich, wenn ihr gute Sachen macht? Nein. Er macht es dir schwer, damit du davon ablässt. Was du machst [an Anbetung] und sei es noch so klein, er will es nicht. Es sieht so aus, als wollte er euch Ratschläge geben, aber danach sagt ihr euch: „Okay, wirklich, wir sind keine guten Gläubigen. Wir müssen es besser machen, das Beten besser machen, mehr beten.“ Am Ende könnt ihr dies aber nicht tragen.

Auch der Teufel (shayṭān) macht es so. Er flüstert den Menschen ein: „Nein, deine Waschung ist überhaupt nicht gut. Du musst es so tun.“ Müsst ihr es noch einmal tun? Nein! Denn er wird auch nach dem zweiten Mal nicht glücklich sein und ihr solltet es wiederum machen. Einige Leute machen es zehnmal – machen Gebetswaschung zehnmal. Und wenn – sie sind trotzdem damit nicht zufrieden. Sie stehen dann, um zu beten, um Takbīr zu machen – schaffen es aber erst nach zehn Minuten, um mit dem Gebet zu beginnen.

Viele Menschen machen es einen Monat, zwei Monate – dann lassen sie alles sein. Auch kleine Sachen können sie danach nicht mehr tun. Das ist ein Trick vom Teufel (shayṭān).

Der Prophet (ﷺ) sagt: „Nein. Du machst wenig, aber das, was du kannst.“

Wenn ihr Qur’ān lest –Ihr, wir, die meisten von uns sind nicht arabisch, keine arabische Menschen, rezitieren wir manchmal falsch. Ich höre aber auch arabische Menschen, die den Qur’ān falsch lesen, mehr als nicht-arabische.

Vieles, weil sie Qur’ān nicht in der Schule lernen. In der Schule dachten sie, es sei dasselbe wie andere [Bücher]. Also machen sie mehr falsch als Nicht-Araber.

Aber Allāh (ﷻ) erschuf Engel, um zu korrigieren, was du liest, für jeden Gläubigen (mu’min, muslim). Es gibt also Milliarden von Engeln, die diese Arbeit tun können.

Seid also entspannt. Akzeptiert, was der Prophet (ﷺ) sagt. Hört nicht auf die Salafī, auf teuflische Leute und den Teufel. Sie bringen die Menschen nur dazu, vor dem Glauben zu fliehen, ihren Glauben zu beenden. Das ist ihre Mission.

Wer diese Krankheit hat, wird sagen, die Waschung wäre nicht gut, und müsste wiederholt werden. Nein, ein einziges Mal reicht. Allāh (ﷻ) und der Prophet (ﷺ) lehren uns, die Gebetswaschung einmal zu machen. Wenn du nicht glücklich bist, antworte dem Teufel, er solle die Waschung selbst machen.

Allāh (ﷻ) beschütze uns vor den Einflüsterungen (washwash) und vor schlechten Menschen.

Wa min Allāhi t-tawfīq, al-Fātiḥa.

Video link: http://saltanat.org/videopage.php?id=20078&name=2020-08-03_tr_MakeThingsEasy_SM.mp4

Vortrag von Shaykh Muḥammad ᶜᾹdil ar-Rabbānī am 3. August 2020 / 13. Dhū l-Ḥijja 1441.


Beiträge abonnieren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.