Meister der Hingabe

Diese Seite und nachfolgende Seiten enthalten die Porträts der 41 Meister der Goldenen Überlieferungskette des Naqshbandi Sufiordens. Sie wird fortlaufend um die fehlenden Porträts ergänzt.

„Das Zeichen eines Meisters ist, dass du in der Lage bist, ihm zu vertrauen. Dein Herz gibt dir das Signal und das Herz irrt sich nicht. Wenn eine Person mit einem wahren Meister zusammen ist, fühlt sie Frieden, Ruhe und Zufriedenheit und ist sehr glücklich. Das ist das Zeichen. Diese Person vergisst in der Gegenwart des Meisters all ihre Sorgen und fühlt sich wie ein Fisch im Ozean.“

Großscheich Muḥammad Nāzim ᶜᾹdil al-Ḥaqqānī (qs).

Die Geschichte und das Vermächtnis der erhabenen Großscheichs des Naqshbandî-Ordens werden in diesem großartigen Buch beschrieben, aus dem hier auszugsweise zitiert wird.

Shaykh Muhammad
Shaykh Muḥammad

Mehr als alle anderen Eigenschaften war die Bescheidenheit seines Benehmens während der gesamten Reise offensichtlich. Wir haben viele Scheichs und ihr Benehmen den Leuten gegenüber gesehen. Scheich Muḥammad Adil war die Bescheidenheit in Person und behandelte alle Menschen gleich.

WEITERLESEN

Shaykh Muḥammad Nāẓim war der Imam der Aufrichtigen, das Geheimnis der Heiligkeit, der am Ende des zwanzigsten Jahrhunderts den Naqshbandi Orden mit himmlischer Rechtleitung und der prophetischen Ethik stärkte.

WEITERLESEN

Er wird im Stande sein die Vergangenheit wie auch die Zukunft sehen zu können, denn er ist einer jener Auserwählten, die unmittelbar von der Tafel des Geschicks lesen können.

WEITERLESEN

Unaufhörlich bewahrte er zu jeder Zeit eine solche innere Ruhe, die manch einer noch nicht einmal in der Abgeschiedenheit erreichte.

WEITERLESEN

Ihm wurde die Kraft der Rechtleitung jener sechs Sufi Orden zuteil: Qadiri, Rifai, Shadhili, Chishti, Khalwati und Naqshbandi. In all diesen Orden ehrte man ihn als einen großartigen Sheikh.

WEITERLESEN

Am 3. des Monats Rajab im Jahre 1207 n.H. /1793 n.Chr. kam er an einem Mittwoch in Sughur, einem Dorf in Daghestan, auf die Welt. Vierzig Jahre lang sollte er auf dem Thron der spirituellen Pole sitzen. Sein Ruhm reichte bis überallhin auf der Welt.

WEITERLESEN

Sheikh Jamaluddin al-Ghumuqi al-Husayni wurde in dem Bezirk Kubu in Ghazikumuk, Daghestan, im Jahre 1203 n.H./1788 n.Chr. an einem Donnerstag dem 16en im Monat Muharrem geboren. Seit Anbeginn seiner Ankunft auf dieser Welt bezeugte er die Wahrheit und befand sich stets in einem Zustand der Offenbarungen und Entschleierungen.

WEITERLESEN

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*