Wuḍū’

Wuḍū’ (arabisch: وُضُوء ) wörtl. Sauberkeit, Waschung

ist die kleine rituelle Waschung zur Erzielung der rituellen Reinheit (Ṭahāra)

Mawlana shaykh adil nazim al hakkani
Wudu Procedure Mawlana Shaykh Nazim
Wuḍū’ und Gebet – Erklärung
Mawlana Shaykh Nazim making Wudu
Wudū' (Wikipedia)

Wudū' (arabisch وضوء, DMG Wuḍūʾ; persisch آبدست āb-dast, zusammengesetzt aus āb ‚Wasser‘ und dast ‚Hand‘; türkisch abdest) ist die kleine rituelle Waschung im Islam zur Erzielung der rituellen Reinheit (tahāra).

Rituelle Waschung an der Ostwand der Badshahi-Moschee in Lahore

Wie viele Bestandteile des islamischen Ritualrechts unterliegt auch der Wuḍūʾ vielfältigen Kontroversen bezüglich der zugehörigen obligatorischen (farḍ) und freiwilligen (sunna bzw. mandūb) Bestandteile einerseits und der Umstände, die es ungültig werden lassen andererseits (nawaqid). Dies folgt aus der unterschiedlichen Bewertung der Prophetenaussprüche und des Koran­textes, deren Argumentationen auf Basis der Regeln der arabischen Sprache geschehen.

Sorry, your browser does not support inline SVG. « Zurück zum Glossar Index