Dankbar sein

Es ist notwendig, für Allāhs Gaben zu danken. Allāh (ﷻ) hat uns so viel gegeben, aber die Menschheit weiß nicht, wie wertvoll seine Gaben sind. Sie [die Menschen] werden es nicht wissen, bis ihnen etwas passiert. Dann kennen sie den Wert.

Nachdem man seine Gesundheit verloren hat, nachdem man krank war, erkennt man seinen Wert. Man erkennt den Wert der Jugend, wenn man alt ist. Ein Mensch erkennt den Wert vieler Dinge erst, nachdem er sie verloren hat. Deshalb sollte man dankbar sein.

Es wird gesagt, dass der menschliche Körper 365 Teile hat. Man sollte Almosen (Ṣadaqah) für jeden Teil geben. Das nennt man Dankbarkeit.

Wenn man es sich nicht leisten kann, zu spenden, dann sollte man zwei Gebetseinheiten beten. Das gilt auch als Wohltätigkeit.

In der Zeit des Propheten (ﷺ) gab es auch Zeiten finanzieller Schwierigkeiten. Als seine Gefährten sagten, sie könnten keine Almosen geben, sagte der Prophet (ﷺ): „Nur einen Stein von der Straße zu entfernen, ist eine Wohltätigkeit.“ Es ist eine Wohltätigkeit – nur eine solch kleine gute Tat!

Wenn ihr zwei Gebetseinheiten verrichtet, bedeutet das, dass ihr diese Pflicht erfüllt habt.

Dankbar zu sein erhöht einerseits die Gaben und man erfüllt andererseits damit seine Pflicht gegenüber Allāh (ﷻ). Sogar mit einer kleinen Sache!

Allāh (ﷻ) braucht es nicht, aber derart geschieht es, dass wir Seiner aus Respekt gedenken.

Diese Menschen öffnen ihren Mund nicht, um Gutes zu sagen. Du fragst sie: „Wie geht es dir?“ und sie antworten: „Bei Allāh, (wa l-llāhi) die Situation ist schlecht. Dies ist so und so, und das ist …“

Aber schaut euch selbst an! Du stehst auf deinen Füßen, stark. Gott sei Dank, dass du nicht Hunger leidest und nicht durstig bist, [und dass] du jeden Tag durchkommst. Statt dankbar zu sein, beschwert ihr euch. Sich zu beschweren ist nicht gut.

Man muss Dankbarkeit zeigen. [Selbst] ein ganzes Leben wäre nicht lang genug, um [ausreichende] Dankbarkeit für eine von Allāhs Gaben zu zeigen. Da es Tausende von ihnen gibt, müssen wir in einem Zustand der Dankbarkeit bleiben.

Das ist der Weg, um Respekt zu zeigen, und das ist eine Pflicht. „Respekt“ ist gleich bedeutend mit „Pflicht“.

Eine solche Dankbarkeit ist für sich selbst und für andere von Vorteil, inshāʼllāh. Möge es für unser Land und für den Islam von Vorteil sein, inshāʼllāh. Möge Allāh (ﷻ) Muslime Dankbarkeit zeigen lassen. Wenn sie dies tun, tun sie Gutes für sich selbst. Wenn nicht, und sie beschweren sich stattdessen, ist es nutzlos. Möge Allāh (ﷻ) uns reichlich geben und uns segnen! Möge er uns Frieden und Sicherheit geben! Möge Er uns vor Satan und diesen Satan ähnlichen Menschen, inshāʼllāh, beschützen.

Wa min Allāhi t-tawfīq, al-Fātiḥah.

Vortrag von Shaykh Muḥammad ᶜᾹdil ar-Rabbānī am 15. Februar 2019 / 9. Jumādā th-thanī 1440.


Beiträge abonnieren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.