Die Pilgerfahrt – eine schöne Form der Hingabe

Die Pilgerfahrt ist eine Pflicht

Bismillāhi r-raḥmāni r-raḥīm.

Ṣadaqa l-llāhu l-ᶜaẓīm .

Die Gebote Allahs (awj) können von jedem erfüllt werden, soweit es ihm seine Möglichkeiten erlauben. Was sind die Gebote Allahs (ﷻ)? Es ist das Gebet, die Ḥājj und Zakāh. Das müssen alle im Rahmen ihrer Möglichkeiten tun, weil es Pflicht ist. Für die Ḥājj ist eine gute Gesundheit und Geld erforderlich.

-1-

Kein Auslassen des Gebets

Das Gleiche gilt für Zakāh. Es ist so. Auch Fasten; Wer gesund ist, möge fasten. Wer das nicht tut, kann stattdessen Geld geben. Aber es gibt kein Auslassen des Gebets. Es ist farḍ, zu beten. Nicht zu beten ist eine Sünde. Wenn ihr es nicht als Qaḍā nachholt, bleibt es für Ākhirah. Und ihr werdet es mit größeren Schwierigkeiten in Ākhirah tun. Aber in dieser Welt müsst ihr, wie gesagt, tun, Pflicht ist. Es gibt keine Wahl.

Manchmal verbieten manche Menschen etwas. Die Sünde liegt bei denen, die es verbieten. Die Menschen müssen immer noch das tun, was farḍ ist, sofern sie es vermögen. Wenn sie es nicht tun, liegen Sünde und Strafe bei denen, die es verhindern. Die Strafe ist für diejenigen, die den Weg nicht öffnen und es nicht zulassen, dass die Leute es tun. Aber Beten, wie gesagt, ist farḍ und kann sogar im Bett durch Bewegung der Augen erfolgen. Niemand kann es verhindern. Niemand kann es aufhalten. Wenn du tagsüber nicht beten konntest, kannst du nachts beten. Wenn du krank bist, kannst du Tayammum machen und dein Gebet verrichten, denn es kommt von wo auch immer du bist. Aber was die Ḥājj betrifft, so gibt es vielleicht keine Chance, wenn die Wege verschlossen sind. Deshalb sagt Allah (awj):

-2-

Für denjenigen, der einen Weg findet

Es ist farḍ für diejenigen, die es finanziell und gesundheitlich machen können.

Die Situation in dieser Welt ist so, dass die Ḥājj für jeden Muslim immer schwierig ist. Und die Härte der heutigen Zeit ist die Begrenzung, sodass nur sehr wenige Menschen dorthin gehen können. Das ist ein Hindernis. Das ist ein böses Hindernis. Wer es nicht kann, ist nicht dafür verantwortlich. Verantwortlich sind diejenigen, die es verhindern.

Inschallah ist noch ein Monat bis zur Ḥājj. Wahrscheinlich werden die Ḥujjāj jetzt aufbrechen. Möge Allah (ﷻ) die Ḥājj segnen für diejenigen, die gehen können. Und möge Er (ﷻ) denjenigen, die es bisher nicht getan haben, diese schöne Anbetung ermöglichen, inschallah.

-3-

Pilgerfahrt bedeutet Vergebung

Denn die Ḥājj bedeutet nicht nur, dorthin zu reisen und u.a. Ṭawāf zu machen. Sie wird gemacht, damit alle begangenen Sünden vergeben werden.

Unser Heiliger Prophet () sagt, dass Menschen, die die Ḥājj durchführen, keine offenen Rechnungen anderen gegenüber hinterlassen dürfen. Das gehört auch dazu. Ihr müsst die Menschen um Vergebung bitten, wenn ihr jemanden Schlechtes getan habt und etwas gegen jemanden hattet, ihr müsst Wiedergutmachung leisten. Diejenigen, die dies tun, kommen absolut sauber, wie gerade geboren. Sie kommen ohne Sünde.

Möge Allah (ﷻ) die Ḥājj erfolgreich machen. Möge Er (ﷻ) den Weg für diejenigen öffnen, die noch nicht gegangen sind. Möge Er (ﷻ) sie zu Ḥājji und Ḥājja werden lassen.

Wa min Allāhi t-tawfiq. Al-Fātiḥah.

-4-

Vortrag von Shaykh Muḥammad ᶜᾹdil ar-Rabbānī am 17. Mai 2024 / 9. Dhū l-Qaᶜda 1445

Die Pilgerfahrt – eine schöne Form der Anbetung

Beitrag teilen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert