Die Wichtigkeit der Pilgerfahrt

,


Die Pilgerfahrt ist eine Pflicht

Bismillāhi r-raḥmāni r-raḥīm:

وَلِلَّهِ عَلَى النَّاسِ حِجُّ الْبَيْتِ مَنِ اسْتَطَاعَ إِلَيْهِ سَبِيلًا

 “Wa li-llāhi ᶜalā n-nāsi ḥijju l-bayti mani -staṭāᶜa ilayhi sabīlā.”

Qur’ān (03:97)

“Und Allah steht es den Menschen gegenüber zu, dass sie die Pilgerfahrt zum Hause unternehmen, diejenigen, die dazu die Möglichkeit haben.”

Koran (03:97).

Ṣadaqa l-llāhu l-ᶜaẓīm.

Die Pilgerfahrt muss einmal im Leben gemacht werden

Die Leute fragen: „Sollen wir zur Ḥajj gehen?“ Für Leute, die noch nicht bei der Ḥajj waren, ist es natürlich farḍ, wenn sie es sich leisten können. Sie können immer gehen. Sicher, es ist ein schöner Gottesdienst, es ist ein schwieriger Gottesdienst, aber sie muss einmal im Leben gemacht werden.

-1-

Sie wird nicht jedes Jahr gemacht. Wenn Muslime die Reife erreichen und gesund sind, können sie gehen. Für sie ist es farḍ. Es ist farḍ für Männer und Frauen. Für Frauen gibt es Einschränkungen. Sie dürfen nicht allein gehen, weil sie einen Mahram haben müssen. Aber für Männer, die genug Geld und eine gute Gesundheit haben, ist es farḍ. Sie müssen gehen.

Wann ist die Verantwortung aufgehoben

Es ist jetzt nicht mehr wie in alten Zeiten. Sie akzeptieren nicht jeden. Das ist eine andere Sache. Eure Verantwortung ist dann aufgehoben. Wenn ihr nicht gehen könnt, ist es in Ordnung, ein anderes Mal zu gehen. Wenn eine Person innerhalb dieser Zeit stirbt, hat sie keine Sünde begangen, weil sie diese Pflicht nicht ausgeführt hat. Aber wenn es möglich ist, muss er gehen. Es ist Pflicht, genau wie Beten und Fasten Pflicht sind. Für diejenigen, die Geld haben, sind Ḥajj und Zakāh Pflicht. Wenn ihr eine Chance habt, müsst ihr es so schnell wie möglich tun. Manche Leute vernachlässigen es. Sie sagen: „Das mache ich später, wenn ich alt bin“. Und so wie sie das sagten, beschlossen sie keine alten Menschen mehr zuzulassen. Es ist für Menschen über 65 Jahren verboten.

-2-

Die Pilgerfahrt soll sobald wie möglich verrichtet werden

Deshalb sollten die Menschen, sobald sie die Möglichkeit dazu haben, ihre Schulden loswerden und diesen Gottesdienst verrichten. Natürlich können sie einen Badal Ḥajji (Ḥajj durch Stellvertreter) ernennen und jemanden schicken, der in ihrem Namen die Ḥajj vollzieht. Ein Stellvertreter kann im Namen einer kranken oder verstorbenen Person gehen. Aber am besten ist es, die Ḥajj selber zu machen. Es ist am besten, selbst in diese heiligen Länder zu gehen und viel Thawāb zu verdienen.

Natürlich gibt es noch viel mehr Einschränkungen. Wer kann, soll gehen. Und wenn diejenigen, die jetzt nicht gehen können, aber es vorhaben, dann wird die Verantwortung aufgehoben, wenn sie schlussendlich doch nicht gehen können. Sie werden keine Sünde begangen haben, weil sie es nicht geschafft haben. Absicht ist wichtig. Nehmt es euch vor, zu gehen, wenn ihr könnt. Allah (ﷻ) gibt seinem Diener entsprechend seiner Absicht.

-3-

Die Absichten sind besser als die Taten

نِيَّةُ عَبْدِ خَيرٌ مِنْ عَمَلِهِ.

“Nīyatu ᶜabdi khayrun min ᶜamalihi.”

“Die Absicht eines Dieners ist besser als seine Tat.”

Die Intentionen der Menschen sind besser als ihre Taten. Es gibt dieses Ḥadīth. Es ist ein besonderer Vorteil für diese Ummah. Wenn du etwas nicht tust, es aber beabsichtigst, wird es mit der Erlaubnis von Allah (ﷻ) für dich gutgeschrieben.

Es sind ungefähr zwei Monate oder weniger als zwei Monate bis zur Ḥajj. Sie haben es dieses Jahr spät gemacht, damit diejenigen, die es sich leisten können, gehen können. Die Erlaubnis ist von Allah (ﷻ). Mögest du gute Duᶜā’s haben. Möge Allah (ﷻ) jenen erlauben, die noch nicht dort waren, zu gehen, inshāʼllāh.

Wa min Allāhi t-Tawfiq. Al-Fātiḥa.

-4-

Vortrag von Shaykh Muḥammad ᶜᾹdil ar-Rabbānī am 12. Mai 2022 / 11. Shawwāl 1443

Beitrag teilen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert