Ehrt die Nacht der Vergebung

Prolog

Ermahnung ist von Nutzen

وَذَكِّرْ فَإِنَّ الذِّكْرَىٰ تَنفَعُ الْمُؤْمِنِينَ

سُورَةُ أَلذَّارِيَاتِ (٥٥:٥١)

wa dhakkir fa-inna dh-dhikrā tanfaᶜu l-mu’minīna.

Sūratu dh-dhāriyāti (51:55)

Allāh (ﷻ) sagt im Heiligen Koran:

„Und ermahne, denn die Ermahnung nützt den Gläubigen.“

Sure „Das Aufwirbeln“ (51:55)

Allāh (ﷻ) sagt, dass es für Gläubige (Mu’mins) von Vorteil ist, die Gläubigen daran zu erinnern, sich an Allāh (ﷻ) zu erinnern. Dhikr bedeutet Erinnerung. Sich an Allāh (ﷻ) zu erinnern und Ihn niemals zu vergessen, ist das, was es bedeutet.

Anlässe, die Gläubigen zu erinnern

Jetzt in unserer Zeit und sogar zu anderen Zeiten gingen die einfachen Leute ihren eigenen Geschäften nach. Jetzt und in der Vergangenheit hatten sie wenig Ahnung, was in der Welt vor sich geht und sie hatten keine Ahnung vom Jenseits. Es gibt manchmal nicht so viele Möglichkeiten, sie daran zu erinnern, aber manchmal gibt es heilige Zeiten – wie die drei heiligen Monate jetzt. Alle Menschen der Vergangenheit würden davon wissen, aber die Menschen von heute haben keine Ahnung davon.

-1-

Die Heiligen Nächte

Es gibt bestimmte Heilige Nächte und Tage.

Jetzt erinnern sich die Menschen in diesem Land [der Türkei] an diese Nächte, aber in anderen muslimischen Ländern erinnern sie sich überhaupt nicht daran.

Zumindest hier erwähnen sie die Heiligen Nächte in den Nachrichten und im Fernsehen, machen Lobpreis auf den Propheten (ﷺ) (Mawlid sharīf) und solche Dinge. Sie bereiten in diesen Nächten bestimmte Lebensmittel und die Menschen erinnern sich an die heiligen Nächte und an Allāh (ﷻ).

Den Teufel stört es

Wenn dies der Fall ist, kommt der Teufel (Shayṭān) diesmal in einer anderen Form, damit die Menschen Allāh (ﷻ) vergessen. Er sagt: „Das ist nicht richtig. Was du tust, ist eine Sünde, es ist eine Neuerung (Bidᶜah), der Prophet (ﷺ) hat das nicht getan.“ Doch dies ist der Befehl Allāhs (ﷻ), sagt Allāh (ﷻ) selbst. (Quran 51:55).

Etwas kommt in die Herzen

Zumindest erinnern sich die Menschen in diesen Nächten ein wenig an Religion, Glauben (Īmān) und Hingabe (Islām). Selbst auf der untersten Stufe kommt in dieser Heiligen Nacht ein wenig in ihre Herzen, wenn sie „Allāh“ sagen und sich an Allāh (ﷻ) erinnern. Es ist von großem Nutzen, aber der Teufel will das natürlich nicht.

-2-

Respekt vor dieser Nacht

Er sagt, dass es eine Neuerung (Bidᶜah) und daher nicht akzeptabel ist. Warum ist es nicht akzeptabel?

In dieser Nacht stehlen die Menschen weder etwas noch trinken sie Alkohol. Zumindest Leute, die solche Dinge tun, ziehen sich in dieser Nacht ein wenig zurück. Zu Ehren dieser Nacht haben sie ein bisschen Angst und sagen: „Wir werden es in dieser Nacht nicht tun.“

Muslime selbst richten Schaden an

Der Teufel hat jedoch eine solche Art, Dinge zu tun, sodass heute diejenigen, die behaupten, Muslime zu sein, mehr Schaden anrichten als Nicht-Muslime. Sie richten den Schaden an, den Ungläubige (Kuffār) nicht anrichten können. Diejenigen, die behaupten, Muslime zu sein, sind entweder Heuchler (Munāfiq) oder Verräter oder einfach nur gedankenlose und dumme Menschen, die sich selbst nicht kennen. Diejenigen, die dies tun, sind solcher Art.

Jede Art von Verherrlichung gegenüber Allāh (ﷻ) ist unsere Pflicht. Dinge zu ehren, die uns an Allāh (ﷻ) erinnern, ist eine Pflicht für uns. Allāh (ﷻ) sagt im Heiligen Koran:

„Und wer auch immer die Symbole Allāhs ehrt – in der Tat, es ist aus der Frömmigkeit der Herzen.“

Sure „Die Wallfahrt“ (22:32)

-3-

Ehret Dinge und Menschen

Das Ehren der Dinge und Menschen, die Allāh (ﷻ) geehrt hat, erweicht die Herzen und wer dies tut, wird eine Person von Frömmigkeit (Taqwa).

Daher ist morgen Abend [Achtung auf das Datum des Vortrags] inshāʼllāh die Nacht von Bara’a, des 15. des Monats Shaᶜbān. Sie wird sowohl im Heiligen Koran erwähnt als auch von unserem Heiligen Propheten (ﷺ) geehrt – auch wenn er es nicht in einer Versammlung getan hat. Denn, falls unser Heiliger Prophet (ﷺ) etwas in einer Versammlung tat, wurde es als obligatorisch (farḍ) angesehen. Deshalb belebte er diese Nacht alleine.

Eine Nacht mit viel Anbetung

Es gibt viele Überlieferungen (Ḥadīthe) und Dinge, die uns an Dhikr und andere Dinge erinnern, die die Anbetung unseres Heiligen Propheten (ﷺ) betreffen. Er hat viel Anbetung (ᶜIbādah) gemacht. Er hat in dieser Nacht mehr getan als in jeder anderen Nacht, weil es eine heilige Nacht ist und es Anzeichen dafür gibt, auf die unser Heiliger Prophet (ﷺ) hingewiesen hat.

Überlieferungen werden abgelehnt

Wenn es ihnen passt, akzeptieren sie die Überlieferungen (Ḥadīthe). Wenn es ihnen nicht passt, akzeptieren sie die Überlieferungen nicht. Diese Menschen sind nichts als Schaden. Möge Allāh (ﷻ) sie führen. Möge unsere Nacht gesegnet (mubārak) sein. Hört nicht auf sie. Möge Allāh (ﷻ) ihren törichten Gedanken etwas Intellekt geben. Möge Allāh (ﷻ) ihnen allen Führung (Hidāyah) geben.

Wa-min Allāhi t-tawfīq, al-Fātiḥah.

-4-

Vortrag von Shaykh Muḥammad ᶜᾹdil ar-Rabbānī am 26. März 2021 / 13. Shaᶜbān 1442

Video mit englischer Simultanübersetzung

Holy Nights: 15th Shaban [ENGLISH VERSION]

Beiträge abonnieren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.