Die Schönheit des Ramaḍān


Wir haben den Ramaḍān erreicht

Ein Bittgebet unseres heiligen Propheten lautet:

اللَّٰهُمَّ بَارِكْ لَنَا فِي رَجَبَ وَ شَعْبَانَ وَ بَلِغْنا رَمَضَانَ

Allāhumma bārik lanā fī rajaba wa shaᶜbāna wa ballighnā ramaḍān.

“Gott, segne uns im Rajab und im Shaᶜbān  und lass uns den Ramaḍān erreichen.“

Inshāʼllāh haben wir Rajab und Shaᶜbān erreicht, und mögen wir inshāʼllāh mit Barakah in den Monat Ramaḍān eintreten. Heute ist der Tag des Gemeinschaftsgebets (Jumᶜa). Es ist Jumᶜa und inshāʼllāh wird heute Abend Tarāwīh sein und der Beginn des Ramaḍān.

-1-

Ein neuer Monat beginnt mit der Sichtung des Neumonds

Wie wir gestern gesagt haben, ist die Bedingung für seinen Beginn, die Mondsichel zu sichten. Da wir den Mond nicht sehen können, folgen wir der Regierung (Ulu l-’Amr). Darauf basierend handeln wir. Und Allah (ﷻ) sagte, dass man Ulu l-’Amr gehorchen soll. Wir müssen Ulu l-’Amr in diesen Dingen gehorchen, denn es gibt nichts, was du tun kannst.

Viele Menschen wissen nicht einmal, wo der Mond erscheint und wo er untergeht. Deshalb folgen wir Ulu l-’Amr. Nach ihren Berechnungen ist der Beginn, inshāʼllāh, morgen und er beginnt heute Nacht. Mit Maghrib beginnt der heilige Monat Ramaḍān. Und nach ᶜIshā’ werden wir Tarāwīh beten, inshāʼllāh.

Möge es voller Barakah sein. Das ist die Duᶜā’ unseres Heiligen Propheten () bezüglich Barakah.

-2-

Ramaḍān, der Monat der Gemeinschaft

Diese drei Monate sind gesegnete Monate. Besonders der Monat Ramaḍān ist anders. Allah (ﷻ) verlieh ihm mehr Schönheit, da es der Monat der Ummah ist. Wo immer ihr seid, ihr spürt diese Schönheit; ob in muslimischen Ländern oder nicht-muslimischen Ländern, überall. Menschen, die fasten und Tarāwīh beten, erlangen dieses Glück. Sie erreichen diese Schönheit. Allah (ﷻ) gibt ihnen sogar in dieser Welt so große Gefälligkeiten, die kein anderes Volk finden kann, außer denen, die im Ramaḍān fasten und Tarāwīh beten. Der Monat Ramaḍān ist der Monat des Glücks und der Schönheit. Die Leute sagen am Anfang: „Jetzt gibt es Fasten und Tarāwīh. Wie machen wir das?“ Aber wenn sie diesen wunderbaren Geschmack bekommen, sind sie traurig, wenn es vorbei ist.

Die Gunst des Glaubens

Deshalb “Gelobt sei Allah (ﷻ)”. Allah (ﷻ) hat uns große Gefälligkeiten gegeben. Er (ﷻ) gab uns die Gunst von Īmān.

-3-

Diese Schönheiten werden dadurch gegeben. Wenn wir diese Gunst nicht besitzen, hat nichts einen Nutzen und nichts hat Schönheit. Es gibt Gefälligkeiten, aber die größte Gefälligkeit ist Īmān. Wenn ihr ihn habt, seid ihr vollständig. Wenn du ihn nicht hast, bist du nicht [nur] unvollständig, sondern du bist nichts. Dein Leben ist nutzlos. Du lebst für nichts. Und am Ende wird es Enttäuschung und Leid geben.

Möge Allah (ﷻ) uns beschützen. Möge Allah (ﷻ) diesen Ramaḍān segnen. Möge er ein Mittel für einen starken Īmān werden.

Die Leute wissen nicht, was sie verlieren

Die Leute laufen weg. Sie denken, dass sie etwas Wichtigeres zu tun haben und dass sie schlau sind. Menschen, die vor Religion und Anbetung davonlaufen, sind sich nicht bewusst, was sie verlieren.

Möge Allah (ﷻ) uns helfen. Möge es für uns alle gesegnet sein,  inshāʼllāh.

Wa min Allāhi t-Tawfiq. Al-Fātiḥa.

-4-

Vortrag von Shaykh Muḥammad ᶜᾹdil ar-Rabbānī am 1. April 2022 / 29. Shaᶜbān 1443

Beitrag teilen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert